Das Graffitiwerk


Ein großes, marodes Hallenareal in einer großen Stadt... erstmal nichts besonderes. Doch wir staunten nicht schlecht, als sich im Inneren dieser Wüste aus Beton- und Ziegelsteinen wahre Kunstwerke fanden. Doch zuerst einmal folgende Frage: Was hat es überhaupt mit diesem Areal auf sich? Es handelt sich hierbei um ein ehemaliges Ausbesserungswerk für Eisenbahnen. Es wurde am 1. Juli 1911 als Hauptwerkstätte der Preußischen Staatseisenbahnen eröffnet. 1911 hatte das Unternehmens 400 Beschäftigte, 1948 bereits 1478. Mit der Planung und Errichtung des Werkes wurde Ernst S. beauftragt, das er als Direktor bis 1920 auch leitete. 1912 war er Mitbegründer der werkseigenen Wohnungsbaugenossenschaft und deren Vorstandsvorsitzender. Diese errichtete bis in die zwanziger Jahre 124 Häuser mit 234 Wohnungen in näherer Umgehung. Während des Zweiten Weltkrieges wurde das Ausbesserungswerk am 1. April 1943 von sechs Bombern der 105. Staffel der Royal Air Force angegriffen. 17 Menschen wurden getötet, aber die aus sehr geringer Höhe abgeworfenen Bomben prallten meist vom Stahldach der Hallen ab und detonierten im Freien. Ende 1944 wurde das Werk dann aber durch Bombenangriffe im Zuge der Ardennen-Offensive schwer beschädigt. 1974 wurde jedoch die letzte Dampflokomotive ausgebessert. Bis 1986 wurden dann lediglich noch Güterwagen repariert. Seit 1986 steht das Werk leer, seit einigen Jahren befinden sich die Flächen in Privatbesitz. Anfangs wurden nur Teile der Bebauung einer neuen Nutzung zugeführt – unter entsprechenden baulichen Veränderungen. Lediglich die Direktorenvilla und zwei weitere Gebäude wurde 2008 als Wohngebäude renoviert. Bis auf die Lokrichthalle wurden viele Werksgebäude abgerissen bzw. ist die Bausubstanz mittlerweile sehr schlecht; das Dach des Vorgebäudes der Lokrichthalle ist 2011 weitgehend eingestürzt. Bei unserem Besuch standen bereits die Bagger bereit, um dem letzten Teil des Geländes den Gar auszumachen. Neue Wohnungen werden entstehen und mit der Zeit wird sich niemand an das alte Ausbesserungswerk, geschweige denn an die teils filigranen Kunstwerke im Inneren, erinnern.

 

 

Bilder


 




Videos